Siegfried Fietz

Gestaltet von:
Siegfried Fietz

Der Vater mit seinem Sohn

In liebevoller Geste neigt der Vater den Kopf zu seinem Sohn, den er mit dem linken Arm umfangen hält.
Sowohl der bergende Arm als auch die Sohn-Figur sind nur schemenhaft zu erkennen.
Deutlich sichtbar hingegen ist ein großes Herz, das fast den ganzen Brustbereich der Figur ausfüllt.
Hier ist genug Raum für die große Liebe des Vaters; hier umgibt er sein Kind mit Geborgenheit.

Text: Carola Senz

Dieses Werk steht in Verbindung mit dem Album:

Der ungesungene Claudius

Das Abendlied 'Der Mond ist aufgegangen' kennen alle, dessen Dichter Matthias Claudius dagegen nur wenige. Dabei war dieser Mann, der vor 200 Jahren starb, eine der außergewöhnlichsten Figuren der deutschen Geistesgeschichte. Texte und Musik bieten eine spannende Entdeckungsreise: Überraschend und von außergewöhnlichem Tiefgang.

Mehr erfahren